×

Warnung

The provided API key is invalid.

Die Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Idstein

Die Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Idstein verkörpert den öffentlich-rechtlichen Teil der Feuerwehr. Im Auftrag der Kommune stellen die ehrenamtlichen Helfer einen wichtigen Teil der kommunalen Gefahrenabwehr dar, zu der jede Stadt und Gemeinde verpflichtet ist. Anschaffung und Unterhaltung von Fahrzeugen, Ausrüstungsteilen, Schutzkleidung und alles andere, was zur Sicherung der effektiven Einsatzbereitschaft der Feuerwehr gehört, wird durch die Kommunalverwaltung gestellt.

In Idstein sorgen z.Zt. 74 ehrenamtliche Helfer der Einsatzabteilung für die Sicherheit der Idsteiner Bevölkerung.

Einsatzschwerpunkte der Freiwilligen Feuerwehr Idstein bilden vor allem ein Autobahnabschnitt auf der BAB 3 Frankfurt - Köln, die ICE-Strecke Köln - Frankfurt, sowie die umliegenden Bundes- und Landstraßen.

Ca. 20% aller Einsätze bilden Technische Hilfeleistungen auf nahen Verkehrswegen. Hinzu kommen noch Einsätze unterschiedlichster Art innerhalb des gesamten Stadtgebietes. So zählen zum Einsatzgebiet der Freiwilligen Feuerwehr Idstein: Ein Kreiskrankenhaus, 2 Altenwohnheime, mehrere Schulen, sowie einige Industrie- und Gewerbeunternehmen. Objekte, die es, ebenso wie die historischen Gebäude in der Altstadt, zu schützen gilt. Als “Feuerwehr mit überörtlichen Aufgaben” (Stützpunktfeuerwehr) des Rheingau-Taunus-Kreises hat die Freiwillige Feuerwehr Idstein zudem die Aufgabe, die umliegenden Gemeinden und Ortschaften bei größeren Schadenslagen mit dem erforderlichen Gerät und Personal zu unterstützen.

Nur durch einen Mix aus guter Aus- und Weiterbildung, ausreichend motivierte Helfern und moderner Ausrüstung ist die Freiwillige Feuerwehr Idstein in der Lage an allen 365 Tagen, bei Tag und Nacht, schnelle und effektive Hilfe in Notfällen zu leisten.



 

Feuerwehr Idstein freut sich über Nachwuchs aus ihrer Jugendfeuerwehr

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Idstein konnte sich die Einsatzabteilung über einen Nachwuchsschub aus den eigenen Reihen freuen. Nachdem sie bereits seit vielen Jahren in der Jugendfeuerwehr aktiv waren, konnten am vergangenen Samstag insgesamt sechs Jugendliche in die aktive Feuerwehr übernommen werden. Die frisch gebackenen Floriansjünger werden nach ihrer erfolgreichen Grundausbildung nun nach und nach die erfahrenen Kameradinnen und Kameraden bei den Einsätzen unterstützen.

Und davon hatten die Idsteiner Blauröcke auch im abgelaufenen Jahr 2011 wieder eine große Zahl zu bewältigen. Von insgesamt 186 Einsätzen berichtete Wehrführer und Vereinsvorsitzender Patrik Buhlmann. Die Idsteiner Wehr musste also im Schnitt jeden zweiten Tag zu einem Einsatz ausrücken. Bürgermeister Gerhard Krum zeigte sich beeindruckt von der Anzahl, Vielfalt und Komplexität der geschilderten Einsätze. Um das Einsatzspektrum der Stützpunktwehr abdecken zu können, haben die Einsatzkräfte auch 2011 wieder an verschiedensten Lehrgängen und Ausbildungen auf Standort- und Kreisebene sowie an der Landesfeuerwehrschule teilgenommen.

Weiterlesen ...

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Idstein

Werner Volkmar wird zum Stadtbrandinspektor der Freiwilligen Feuerwehren Idstein wiedergewählt

2012-01-20_JHV2012_07Am vergangenen Freitag trafen sich die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Idstein zur alljährlichen Hauptversammlung. Neben den übrigen Tagesordnungspunkten stand in diesem Jahr die Wahl des Stadtbrandinspektors im Vordergrund der Versammlung.

Der Stadtbrandinspektor (SBI) ist der Leiter der insgesamt 12 Feuerwehren, die aktuell im Bereich Idstein ihren freiwilligen Dienst tun. In den vergangenen Jahren und Jahrzehnten haben die Aufgaben, welche mit diesem bisher ehrenamtlichen Posten verbunden sind, stetig zugenommen – sowohl im Umfang als auch an Komplexität. Schon vor einem Jahr hatte der amtierende SBI Werner Volkmar daher angekündigt, seinen Posten zur Verfügung zu stellen. Das Amt sei neben seiner beruflichen Tätigkeit bei der Berufsfeuerwehr Wiesbaden schlicht nicht mehr auszufüllen.

Weiterlesen ...

Zeitungsartikel vom 03.01.2012: Ehrenamt mit hohem Anspruch

Von Ingrid Nicolai

FEUERWEHR Von der Organisation im Hintergrund bis zum Einsatz vor Ort - aus dem Alltag von Werner Volkmar


 

Mit Teamgeist und Organisationstalent, technischem Know how und Zuverlässigkeit auf Erfolgskurs - wäre die Feuerwehr ein Wirtschaftsunternehmen, würde man es vielleicht mit diesen Worten beschreiben. Für Stadtbrandinspektor Werner Volkmar ist das gar nicht so weit hergeholt. Für ihn ist die Idsteiner Freiwillige Feuerwehr mit ihren 308 „Mitarbeitern" ein „kleines mittelständisches Unternehmen". Und während für viele Unternehmer Mitarbeiter in erster Linie ein unangenehmer Kostenfaktor sind, stellt Volkmar „seine Leute" gerne in den Vordergrund: „Die Mannschaft zählt."

Weiterlesen ...

26.07.2011: Feuerwehr und DRK stellen sich dem Internationalen Idsteiner Jugendcamp vor

Als am Dienstagnachmittag die Teilnehmer des Internationalen Idsteiner Jugendcamps auf den Hof der Freiwilligen Feuerwehr Idstein fahren, dringt dichter Rauch aus den Toren der Fahrzeughalle. Dort wo normalerweise Feuerwehrfahrzeuge parken ist ein total beschädigter Opel Astra liegen geblieben. Der Fahrer ist blutüberströmt und schwer in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

Mit diesem durchaus realistischen Einsatzszenario wollen sich die Freiwillige Feuerwehr Idstein und die Ortsvereinigung Idstein des Roten Kreuzes den Jugendlichen aus Russland, Belgien, China und Deutschland vorstellen. Die Teilnehmer können in den nächsten Stunden beobachten, wie zunächst eine Teilnehmerin aus den eigenen Reihen mit Schere und Spreizer aus dem Fahrzeugwrack befreit wird. Anschließend gilt es, den Sanitätern der Schnelleinsatzgruppe einen Zugang zum schwer verletzten Statisten auf dem Fahrersitz zu verschaffen. Nachdem der Patient stabilisiert wurde, muss er mit hydraulischen Rettungsgeräten aus seiner misslichen Lage befreit und schonend über das Dach aus dem Fahrzeug gerettet werden. Er wird schließlich in den bereitstehenden Rettungswagen verladen, wo er fachgerecht versorgt werden kann.

Weiterlesen ...

Rauchmelder retten Leben - Zeitungsinterview mit Markus Enders

Am 01. Juni 2011 veröffentlichte das Wiesbadener Tagblatt unter dem Titel "Fehlalarme vermeiden" ein Interview mit Markus Enders zum Thema Rauchmelder.

Dass Rauchmelder tatsächlich Leben retten können, verdeutlicht unser stellvertretender Stadtbrandinspektor anhand zweier Einsätze der Idsteiner und der Wörsdorfer Feuerwehr.

Er warnt jedoch auch davor, dass häufige Fehlalarme zum Abstumpfen der Bevölkerung führen können und so im Brandfall möglicherweise der Alarm eines Rauchmelders nicht mehr ernst genommen wird.

Den gesamten Artikel finden Sie unter folgendem Link:

http://www.wiesbadener-tagblatt.de/region/untertaunus/idstein/10805645.htm

Aktuelle Seite: Home Über uns