Jahreshauptversammlung 2013 der Freiwilligen Feuerwehr Idstein

Einsatz unterbricht Jahreshauptversammlung


2013-03-23 JHV Idstein-Kern14Als letzte der elf Idsteiner Freiwilligen Feuerwehren hielten am Samstag die Floriansjünger der Kernstadtwehr ihre Jahreshauptversammlung zum vergangenen Jahr ab.

In 2012 haben die freiwilligen Helfer mehr als 7.000 Stunden für ihr Ehrenamt aufgebracht, was mehr als 870 Arbeitstagen à acht Stunden entspricht. Dass die Floriansjünger zu jeder Tages- und Nachtzeit einsatzbereit sein müssen, stellte dabei der Alarm Ihrer Funkmeldeempfänger heraus. Noch während des Berichtes des Wehrführers musste die Einsatzabteilung zu einem Wasserschaden im Stadtgebiet ausrücken und sorgten so für ein ungewohnt spätes Ende der Versammlung.

Die Einsatzabteilung konnte sich im vergangenen Jahr über regen Zuwachs freuen. Wie schon auf der letzten Jahreshauptversammlung angekündigt, wurden sechs Kameradinnen und Kameraden aus der Jugendfeuerwehr übernommen. Darüber hinaus wurden weitere sieben Kameradinnen und Kameraden in die Einsatzabteilung aufgenommen, die teils in Idstein arbeiten und teils nach Idstein gezogen sind.

 Wehrführer Patrik Buhlmann berichtete von insgesamt 170 Einsätzen im vergangenen Jahr. Er musste dabei herausstellen, dass Fehlalarme mittlerweile einen beunruhigend hohen Anteil am Einsatzgeschehen haben – 63 Mal rückten die Helfer zu falschen Alarmen aus, mehr als einem Drittel aller Einsätze. Rückläufig ist die Zahl der klassischen Brandeinsätze. Einsatzschwerpunkte waren im vergangenen Jahr einige schwere Verkehrsunfälle zwischen Eschenhahn und Neuhof und bei Heftrich sowie die Unterstützung anderer Hilfsorganisationen, vornehmlich des Rettungsdienstes.

Peter Weber, stellvertretender Wehrführer in Idstein, stellte eine überarbeitete Organisation der Ausbildung vor, welche die Aufteilung in verschiedene Fachbereiche vorsieht. Beispielhafte Schwerpunkte sind dabei einsatzbedingt die Bereiche Gefahrgut und die technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen.

Der stellvertretende Jugendwart, Andreas Hill, warb um Unterstützung des jungen Betreuerteams. Dabei beindruckte der hohe Arbeitsaufwand der Jugendarbeit, die mit etwa 3.500 geleisteten Stunden von den Jugendlichen und ihren Betreuern fast die Hälfte der geleisteten Stunden abverlangte. Wie auch die Wehrführung hofft das fünfköpfige Team zukünftig die älteren Generationen wieder stärker für das Feuerwehrleben und besonders für die Jugendarbeit begeistern zu können.

Der Feuerwehrverein konnte sich im vergangenen Jahr über eine hohe Spende von 10.000 Euro freuen. Nochmals bedankte sich der Vereinsvorstand beim Spender, Erivan Haub und seiner Familie für die Unterstützung. Satzungsgemäß hat der Verein auch im vergangenen Jahr die Feuerwehr mit finanziellen Mitteln unterstützt. Zusammen mit den Feuerwehrvereinen Heftrich, Niederauroff und Wörsdorf wurden 3 neue Wärmebildkameras für die Einsatzabteilungen Idstein, Niederauroff und Wörsdorf sowie ein hydraulischer Rettungssatz für Heftrich beschafft. Die vier Vereine haben sich dabei mit jeweils 3.000 Euro beteiligt und konnten so die bereitgestellten Gelder der Stadt Idstein verdoppeln.

Weiterhin wieß Buhlmann auf den Erfolg der vereinseigenen Homepage hin, die sich, nicht nur im Bereich Idstein, großer Beliebtheit erfreut und so wöchentlich mehr als 3.000 Besucher zählt. Unter dem Motto „Werde aktiv und drück dich nicht" wirbt ein neuer Flyer seit dem vergangenen Jahr um die Unterstützung der Idsteiner Bürger für Ihre Freiwillige Feuerwehr und soll so nicht nur neue Mitglieder für die Einsatzabteilung werben, sondern auch für weitere Unterstützung des Vereins sorgen.

In den anstehenden Wahlen wurde der langjährige Kassenwart, Karl-Heinz Lauer, mit großer Zustimmung und Begeisterung bestätigt. Ein ausdrückliches Kompliment und Dankeschön sprachen dabei die Kassenprüfer seiner vorbildlichen und zuverlässigen Buchführung und seinem Engagement im Vereinsleben aus. Mit der Wahl des 20-jährigen Marvin Schwarz erhält der Vereinsvorstand junge Verstärkung aus der Einsatzabteilung.

Neben verschiedenen Beförderungen standen auch dieses Jahr besondere Ehrungen durch den Stadtbrandinspektor sowie den Verein an.

Volkmar freute sich, ein weiteres Mal die Anerkennungsprämie des Landes Hessens an Werner Veit, Stefan Kroner und Manfred Blum für 20, 30 und 40 Jahre aktiven Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr verleihen zu können. Mitunter noch länger sind einige Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung ihrer Feuerwehr treu geblieben. So konnte der Verein Joachim Hill und Gunther Wach für 40 Jahre und Ottmar Eger, Richard Junior und Karl Merkelbach sogar für 60 Jahre treue Unterstützung ehren.

Abschließend bedankte sich die Wehrführung bei allen Zug- und Gruppenführern, der gesamten Mannschaft sowie bei Stadtbrandinspektor Werner Volkmar für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr.

Gruppenbild: Ehrungen und Beförderungen (von links: Patrik Buhlmann, Andreas Imlintz, Karl Merkelbach, Marius Schütz, Richard Junior, Ottmar Eger, Werner Veit, Stefan Kroner, Stefan Weber, Lena Schwarz, Michael Merten, Sebastian Härig, Tobias Vollmer, Lukas Schambier, Gunther Wach, Manfred Blum, Joachim Hill, Werner Volkmar, Peter Weber

Vielen Dank für alle Bilder an Volker Mink!