20.06.2016: Verkehrsunfall nach Verfolgungsfahrt


2016 06 20 Verkehrsunfall nach Verfolgungsfahrt013Am 20.06.2016 kam es am späten Vormittag auf der BAB3 im Bereich der Anschlussstelle Idstein zu einem schweren Verkehrsunfall unter Beteiligung eines mit vier Personen besetzten PKW. Dieses Fahrzeug hatte sich nach Informationen der Autobahnpolizei kurz zuvor einer Kontrolle im Bereich der Rast- und Tankanlage Medenbach entzogen und war in Richtung Norden geflüchtet.1 In der Folge kam es zu einem Kontrollverlust mit anschließendem mehrfachen Überschlag.

Die vier Insassen, zwei Frauen, ein Kleinkind und der Fahrer wurden dabei glücklicherweise nicht im Fahrzeug eingeklemmt. Aus diesem Grund wurden zunächst vier Rettungswagen, zwei Notärzte, der Organisatorische Leiter Rettungsdienst (OLRD), ein Leitender Notarzt (LNA), sowie weitere Streifenwagen zur Unfallstelle entsandt. Im Verlauf der ersten Rettungsmaßnahmen kam es am betroffenen Fahrzeug jedoch zu einer leichten Rauchentwicklung, woraufhin die Freiwillige Feuerwehr Idstein zur Unfallstelle gerufen wurde.

Vor Ort konnte durch die Feuerwehr relativ schnell Entwarnung gegeben werden, das Auto war in Folge des Unfallgeschehens nicht in Brand geraten. Die Einsatzkräfte stellten daraufhin den Brandschutz sicher, klemmten die Fahrzeugbatterie ab und unterstützten den Rettungsdienst bei der Versorgung der mittel bis schwer verletzten Insassen. Auf Anforderung der Notärzte vor Ort kam es im weiteren Verlauf der Rettungsmaßnahmen zur Landung eines Rettungshubschraubers, dessen Landung ebenfalls durch die Feuerwehr abgesichert wurde. 

Durch die Vollsperrung der Anschlussstelle Idstein in Fahrtrichtung Nord kam es zu Verkehrsbeeinträchtigungen im Bereich der Abfahrt. Für die Feuerwehr Idstein war der Einsatz nach ca. einer Stunde beendet, jedoch blieb die Ausfahrt für die Ermittlungen der Polizei, zu denen auch ein Polizeihubschrauber hinzugezogen wurde, noch eine Weile gesperrt.

1: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43562/3357651

Bilder: Wiesbaden112.de