Sirenenprobe in Idstein am 10. Dezember

Idstein-Rathaus.jpgDer Blick auf das Idsteiner Rathaus und die alte Kanzlei ist wohl den meisten Idsteinern wohl vertraut. Nur wenigen fällt dabei jedoch vermutlich die Sirene auf dem höchsten Punkt der Szenerie auf – und noch weniger können sich vermutlich daran erinnern, wann diese Sirene zum letzten Mal ihren schrillen Heulton von sich gegeben hat.

Während in größeren Städten und Ortschaften die Feuerwehren mittels Funkmeldeempfänger alarmiert werden, werden vielerorts –vor allem in kleineren Ortschaften - Sirenen nach wie vor genutzt, um die Freiwilligen Helfer der Feuerwehren zu alarmieren. Mit Ausnahme der Kernstadtfeuerwehr und der Feuerwehr Wörsdorf ist das auch in allen Idsteiner Ortsteilen der Fall.

Die Sirenen sollen jedoch auch die Bevölkerung vor besonderen Gefahren warnen und sind damit Bestandteil des Zivil- und Katastrophenschutzes. Um diese Tatsache sowie die richtige Reaktion in einer solchen Situation ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rufen, wird am kommenden Samstag (10. Dezember ) in Idstein eine Sirenenprobe durchgeführt. Man werde eine solche Probe zukünftig zweimal jährlich tun, erklärt Stadtbrandinspektor Werner Volkmar. In vielen anderen Städten und Gemeinden sei das bereits gängige Praxis. Am Samstag um 12 Uhr werden in verschiedenen Städten und Gemeinden des Rheingau-Taunus-Kreises, sowie auch in der Idsteiner Kernstadt und allen Ortsteilen, die Sirenen für eine Minute einen auf- und abschwingenden Heulton erzeugen.

 Im Ernstfall ist das für die Bevölkerung ein Signal, dass eine unmittelbare Gefahr besteht und umgehend das Radio eingeschaltet werden soll. Über alle Regionalsender, wie in unserer Region beispielsweise den Hessischen Rundfunk oder FFH, werden dann weiter Informationen zur Gefahr und Verhaltensanweisungen gegeben. Grundsätzlich sollten alle Bürger bei einem solchen Sirenensignal das nächstgelegene Gebäude aufsuchen, Fenster und Türen schließen sowie Klima- und Lüftungsanlagen ausschalten. Kinder, Nachbarn und andere Personen sollten verständigt und ebenfalls in die Gebäude gebracht werden. Auf Lautsprecherdurchsagen wäre besonders zu achten.

Die Sirenenprobe in Idstein soll vor allem sicherstellen, dass die installierten Sirenen funktionstüchtig sind und in allen Bereichen der Stadt und Dörfer – auch in den Gebäuden – deutlich zu hören sind. Wir bitten Sie uns über das Formular am Ende dieses Artikels eine Rückmeldung zur Hörbarkeit der Sirenen zu geben.

Bild: Wikipedia.de "Idstein-Rathaus". Licensed under CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons.


Um zu Überprüfen, welche Bereiche der Stadt von den momentan vorhandenen Sirenen abgedeckt werden und welche Bereiche nicht erfasst werden, bitten wir Sie um Ihre Mithilfe. Bitte füllen Sie nach der Sirenenprobe das Formular zur Hörbarkeit der Sirenen am Ende dieses Artikels aus. In einem Ernstfall hilft uns dies Sicherzustellen, dass die Bevölkerung über die Gefahr informiert ist und sich in Sicherheit gebracht hat. Eine gut hörbare Sirenenanlage dient zu Ihrem Schutz.