Ein gelungenes Festwochenende 2014

2014-09-27 Schlachtfest05Alles lief reibungslos ! Jeder Handgriff hat gesessen und das Herbstwetter war ideal ! – So könnte das kurze Fazit für das diesjährige Festwochenende vom 27.09.-28.09.2014 klingen.

Bereits am Freitagnachmittag hatten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Idstein mit den Vorbereitungen Wochenende begonnen, welche am Samstagvormittag fertig waren. Dabei konnte wie in jedem Jahr auf zahllose Helfer gezählt werden. Besonders hervorzuheben ist jedoch an dieser Stelle Jochen Hill. Seit vielen Jahren ist es praktisch Tradition, dass er am jährlichen Festwochenende gleichzeitig Geburtstag hat, den er dann jeweils als Koch im Feuerwehrstützpunkt verbringt statt zu feiern. Hierfür wurde in diesem Jahr nicht nur von der gesamten Mannschaft ein Ständchen gebracht sondern auch von der Wehrführung ein besonderer Dank ausgesprochen.

Pünktlich um 18 Uhr ging es los und nach kurzer Zeit füllte sich die Fahrzeughalle des Feuerwehrstützpunktes. Innerhalb von 2 Stunden waren alle Schlachtplatten restlos ausverkauft, aber bei Cola, Bier und Apfelwein verweilten die Gäste gerne noch etwas länger bis spät in den Abend.

Ab 08:30 Uhr ging es für die Vereinsmitglieder dann mit den Vorbereitungen zum Tag der offenen Tür weiter. Gegen 10 Uhr wurden wir durch den Besuch des Hessischen Ministers für Inneres und Sport, Peter Beuth, überrascht.

Er zeigte sich beeindruckt über die Arbeit der ehrenamtlichen Feuerwehrleute und wünschte dem Fest einen positiven Verlauf. Gerade ein „Tag der offenen Tür" , sei laut Peter Beuth, eine gute Gelegenheit zu zeigen, dass es Menschen in unserer Gesellschaft gibt die, neben ihrem Berufs- und Privatleben, etwas mehr machen als andere.

2014-09-28 TdoT44Eine ganz besondere Auszeichnung überbrachte der Innenminister – im Auftrag des Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier- dem Idsteiner Wehrführer und stellvertretenden Stadtbrandinspektor, Markus Enders. Für seine langjährige, außergewöhnliche und engagierte Tätigkeit in verschiedenen Führungspositionen auf Standort-, Stadt- und Kreisebene wurde er vom Ministerpräsidenten mit dem Silbernen Brandschutzverdienstzeichen als Steckkreuz ausgezeichnet. Beuth würdigte besonders die Tätigkeit von Markus Enders während seiner Amtszeit als Stellvertretender Kreisbrandinspektor, während der er über längere Zeit ehrenamtlich die vollen Aufgaben und Verantwortlichkeiten des vakanten Postens des Kreisbrandinspektors zu erfüllen hatte. Aber auch seine Rolle in den Feuerwehren Idstein sowie bei der Planung der ICE-Strecke sei außergewöhnlich. Die verliehene Auszeichnung stellt die zweithöchste Auszeichnung für Feuerwehrleute in Hessen dar.

Auch der Idsteiner Bürgermeister Christian Herfurth war an diesem Tag einmal mehr voll des Lobes und des Danks über die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr Idstein. Er habe sich selbst ein gutes Bild über den Verlauf des Schlachtfestes am Vorabend machen können und sei beeindruckt, dass die Ehrenamtlichen neben der ständigen Einsatzbereitschaft zu jeder Tages- und Nachtzeit auch ein solches Festwochenende veranstalten, um über ihre Arbeit zu informieren.

Die Information kam an diesem Tag dann auch nicht zu kurz, neben der Fahrzeugausstellung informierten Dieter Grabsch und Otto Schnabel von der Brandschutzerziehung über die Gefahren von Rauch und Feuer und dem richtigen Absetzen eines Notrufes. Der Ortverein des Idsteiner Roten Kreuzes stellte sich mit einem Krankentransportwagen vor und zeigte den Umgang mit einem Automatisch-Externen-Defibrilator (AED). Gemeinsam zeigten die Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Feuerwehr um 14:00 Uhr, wie eine verletzte Person nach einem Verkehrsunfall aus dem verunfallten Fahrzeug gerettet wird. Die Übung wurde für die Zuschauer zusätzlich kommentiert, wobei auch auf einige Themen zu Erste Hilfe-Maßnahmen, dem Absetzen des Notrufes und dem Bilden einer Rettungsgasse bei Stau angesprochen wurden.

2014-09-28 TdoT06Speziell zum Thema der Rettungsgasse informierte das Team von „Wiesbaden 112.de". Denn immer wieder ist es in letzter Zeit dazugekommen, dass die Einsatzkräfte, insbesondere auf der Autobahn, nur mit viel Verzögerung an der Unfallstelle eingetroffen sind, weil eine Rettungsgasse im Stau nur mühsam gebildet wurde. An dem Stand gab es auch die Möglichkeit entsprechende Auto-Aufkleber, welche auf die Bildung der Rettungsgasse hinweisen sollen, zu erwerben. Weitere Aufkleber können auch über die Internetseite http://www.rettungsgasse-rettet-leben.de/ bezogen werden.

Starkes Interesse galt an dem „Tag der offenen Tür" auch dem restaurierten „Schweren Löschgruppenfahrzeug". Dabei handelt es sich um einen Oldtimer von Baujahr 1943, der durch die ehrenamtlichen Helfer bisher in vielen hundert Arbeitsstunden restauriert wird.

Inzwischen hat das Löschgruppenfahrzeug wieder seine zeittypische tannengrüne Farbgebung erhalten. Im Dritten Reich waren die Freiwilligen Feuerwehren der Polizei als unterstellt, weshalb auch die Feuerwehrfahrzeuge zwischen 1933 und 1945 grün lackiert wurden.

2014-09-28 TdoT41Im nächsten Schritt soll der Motor generalüberholt werden und die Fahrbereitschaft des Fahrzeuges verbessert werden, damit dieses Fahrzeug dann auch bei Veranstaltungen als ein Stück Zeit-, Feuerwehr- und Kraftfahrtgeschichte mit zeittypischer Ausstattung präsentiert werden kann.

Für die Kinder hatte die Jugendfeuerwehr im Feuerwehrstützpunkt einige Geschicklichkeitsspiele aufgebaut. Zusätzlich konnten sich die Kinder Ihren eigenen Button gestalten und mit nachhause nehmen. Im Keller wartete auf die Kinder ein Hindernisparcour in der Atemschutzübungsstrecke. Wer dann noch nicht genug hatte, der konnte sich draußen auf dem Hof beim Kistensteigen beweisen oder auf der Hüpfburg ausgiebig austoben.

Bei dem sonnigen Septemberwetter fand der Tag der offenen Tür, gerade bei Familien, großen Zuspruch. Sowohl Bratwürste, Schnitzel als auch Schweinebraten, waren in den späteren Mittagsstunden schnell vergriffen und auch die Kuchentheke, die von Feuerwehrangehörigen mit hausgemachten Kuchen und Torten bestückt wurde, wurde positiv angenommen und war bald bis auf den letzten Krümmel leer. Bis in die späten Nachmittagsstunden war der Feuerwehrstützpunkt von den zahlreichen Besuchern mit ihren Familien gut besucht.

Die Freiwillige Feuerwehr Idstein bedankt sich bei allen Freunden & Helfern der Feuerwehr, die zum Gelingen beigetragen haben. Auch gilt unser Dank für dem Idsteiner Ortverein des Deutschen Roten Kreuzes sowie dem Team von Wiesbaden112.de für die freundliche Kooperation an diesem Tag.

Und natürlich danken wir allen anwesenden Gästen an dem Wochenende für den Besuch. Wir hoffe es hat Ihnen gefallen und würden uns freuen, wenn Sie uns im nächsten Jahr wieder besuchen würden. Jetzt schon vormerken für das Festwochenende 2015: 26.09.2015 (Schlachtfest) und 27.09.2015 (Tag der offenen Tür)

Presse: Idsteiner Zeitung vom 30.09.2014 zum Tag der offenen Tür

Bilder Schlachtfest (FF Idstein)

Vielen Dank an Christian Schröter (FF Idstein) für die vielen schönen Bilder vom Tag der offenen Tür und der Einsatzübung!

Aktuelle Seite: Home Über den Verein Ein gelungenes Festwochenende 2014