27.07.2014: Baustellenunfälle - Feuerwehr Idstein probt den Ernstfall

2014-07-27 Einsatzuebung TH-VU22Viele Autofahrer kennen die unzähligen Autobahnbaustellen rund um Idstein in erster Linie von den regelmäßigen Geduldsproben, welche die fast täglichen Staus von ihnen abverlangen.

Vor ganz andere Probleme stellen diese Dauerbaustellen jedoch die Rettungskräfte, welche sich mit dem zusätzlichen Gefahrenpotential und Problemstellungen auseinander setzten müssen. Drei Dauerbaustellen zählt der Autobahnabschnitt aktuell für den die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Idstein direkt zuständig ist. Betrachtet man den Bereich der Überörtlichen Hilfeleistung sind es sogar fünf zwischen den Rasthöfen Medenbach und Bad Camberg.

Einsatzübung am frühen Sonntagmorgen

Ein schwerer Verkehrsunfall in einer dieser Baustellen war angenommenes Szenario einer aufwändigen Übung der Freiwilligen Feuerwehr Idstein am Sonntagmorgen. Die Einsatzübung war dabei krönender Abschluss einer ganzen Übungsreihe zum Thema „Technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen". Sowohl in theoretischen Schulungen als auch praktischen Stationsausbildungen waren seit dem Frühling Wissen und Fähigkeiten auf diesem Gebiet wiederholt und vertieft worden.

 

„Verkehrsunfall auf der BAB3. Mehrere eingeklemmte Personen. Lage unklar". Mit dieser durchaus realistischen Alarmmeldung machten sich die Einsatzfahrzeuge gegen 8:30 Uhr auf den Weg in Richtung Übungsgelände, welches freundlicher Weise von der Firma Stricker im Idsteiner Frauwald gestellt wurde. In aufwändiger Vorbereitung hatten die Übungsleiter das Übungsszenario aufgebaut: zwei Kleinwagen waren in der Baustelle kollidiert. Eines der Fahrzeuge wurde im Unfallverlauf auf die Baustellenabsperrung sowie das zweite Unfallfahrzeug katapultiert. Insgesamt drei Dummies, darunter ein Kind, waren verletzt und konnten sich nicht aus eigener Kraft befreien. Darüber hinaus liefen Betriebsstoffe aus den Fahrzeugen aus und eine Rauchentwicklung im Motorraum erschwerte den Übungsteilnehmen die Arbeit.

Crash-Rettung und schonende Rettung

Welche Form der Rettung – schnelle oder schonende Rettung – entscheidet der jeweilige Einsatzleiter nach Empfehlung und Rücksprache mit dem Notarzt bzw. dem Rettungsdienst.
Mit angenommenen schweren Verletzungen wurde die erste Person aus dem unteren Fahrzeug in einer sogenannten Crash-Rettung befreit. Auch das Kind konnte schnell in seinem Kindersitz gerettet werden. Die große Herausforderung sollte die schonende Rettung des letzten Patienten aus dem oberen Fahrzeug werden. Bevor die Rettung eingeleitet werden konnte, galt es das Fahrzeug fachmännisch zu stabilisieren. Anschließend konnte die Puppe über eine große Zugangsöffnung schonend gerettet werden. Um Schädigungen der Halswirbelsäule zu vermeiden bzw. nicht zu verschlimmern, kam hierzu ein Spineboard zum Einsatz.

Eine Crash-Rettung bedeutet die schnellstmögliche Befreiung des Patienten aus dem Fahrzeug. Ziel ist es hier,möglichst schnell eine umfangreiche medizinische Versorgung außerhalb des Unfallfahrzeuges zu ermöglichen. Bei der schonenden Rettung dagegen ist es oberstes Ziel weitere Verletzungen, insbesondere im Bereich der Wirbelsäule, zu verhindern. Hierfür wird der Patient im Unfallfahrzeug bereits umfangreich versorgt und stabilisiert und anschließend möglichst bewegungsfrei aus seiner Zwangslage befreit.

Rettungsgasse ermöglicht schnelle Hilfe

Neben der eigentlichen Unfallstelle stellt sich auch den Idsteiner Rettungskräften immer wieder das Problem überhaupt an die Einsatzstelle zu gelangen. Die Feuerwehr weißt hierzu nochmals auf die Pflicht jedes Fahrzeugführers hin, in Stausituationen eine Rettungsgasse zu bilden. Die Einsatzkräfte können so wertvolle Minuten gewinnen, um schneller helfen zu können. Die Rettungsgasse ist bei dreispurigen Autobahnen zwischen linker und mittlerer Spur zu bilden, bei zweispuriger Verkehrsführung zwischen rechter und linker Fahrspur. Wichtig ist dabei ebenfalls die Rettungsgasse auch nach Passieren der ersten Einsatzfahrzeuge weiter freizuhalten.

Rettungsgasse

Bilder: Freiwillige Feuerwehr Idstein

Aktuelle Seite: Home Übungen Übungsberichte 27.07.2014: Baustellenunfälle - Feuerwehr Idstein probt den Ernstfall