Bahn 1: Freiwilligen Feuerwehren Niedernhausen und Idstein üben gemeinsam für den Ernstfall

Gemeinsamer Lehrgang zur technischen Hilfeleistung bei Bahnunfällen


 2013-08-31 TH Bahn02„Achtung! Achtung! Pkw von Zug erfasst! Einsatz für die Feuerwehren Idstein, Niedernhausen, Königshofen,…!“ So oder so ähnlich würde wohl die Alarmdurchsage der Rettungsleitstelle bei einem Unfall auf den Bahnstrecken zwischen Idstein und Niedernhausen lauten.

Mancher Pendler, der am späten Donnerstagabend durch den Bahnhof Niedernhausen fuhr oder am Samstag zum Einkaufen nach Frankfurt oder Wiesbaden unterwegs war, glaubte wohl an ein Unglück, als er Feuerwehr und Rettungsdienst im Bahnhof wahrnahm. Doch es war nur eine Übung was die Feuerwehren an diesen Tagen auf den Abstellgleisen des Bahnhofs probten.

Um die Feuerwehren für Einsätze auf ihren Betriebsgeländen vorzubereiten, bietet die Deutsche Bahn seit geraumer Zeit Lehrgänge an. Zum sogenannten „Bahn 1 – Lehrgang“ hatte die Freiwillige Feuerwehr Niedernhausen ihre Kameraden aus Königshofen und Idstein sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ASB Niedernhausen eingeladen. An jeweils zwei Lehrgangstagen verinnerlichten die ehrenamtlichen Helfer der verschiedenen Feuerwehren sowie des Rettungsdienstes das richtige Vorgehen bei Einsätzen im Gleisbereich. Neben dem sogenannten „Bahnerden“ der mit 15.000 Volt beaufschlagten Oberleitung bis zum Retten eines verletzten Lokführers aus seinem Führerstand gab es noch jede Menge Informationen rund um das Thema Bahn.

 

Und das nicht ohne Grund: die Gefahren eines Einsatzes in den Gleisen sind unwahrscheinlich vielfältig und komplex, wie Hugo Heres, Notfallmanager der Deutschen Bahn in Frankfurt, immer wieder klar macht. Dabei ist Herr Heres ein bekanntes Gesicht für die freiwilligen Helfer. Viele von ihnen haben den erfahrenen Bahnmitarbeiter in der orangenen Weste bereits bei mehr oder weniger schlimmen Einsätzen kennen gelernt. So kann sich Heres noch genau an den Mülllaster erinnern, den Mitte Oktober 2002 eine Regionalbahn am Bahnübergang Wörsdorf erfasst hat. Aber auch bei Bränden im Bereich der Bahndämme ist stets ein Notfallmanager vor Ort. Allerdings muss der erst nach spätestens 30 Minuten am Einsatzort eingetroffen sein, so die Regeln der Bahn. So lange ist der Einsatzleiter auf sich selbst gestellt, kann nur per Telefon auf das Wissen des Fachberaters zurückgreifen.


Zufrieden zeigten sich die Übungsteilnehmer beim Ende des Lehrgangs nicht nur über das Gelernte. Auch bedankten sich die Gäste der Feuerwehr Idstein für die Einladung der Nachbargemeinde und deren Gastfreundschaft. Es sei gut, sich nicht nur bei Einsätzen zu treffen, so die einhellige Meinung der Teilnehmer.