Ausbildung mit Sondergeräten

Zur Dienstagsübung am 1. März 2011 war ein besonderes Thema angesetzt: Ausbildung mit den Sondergeräten, welche auf dem Rüstwagen verladen sind. Hierzu wurde auf das Gelände der Straßenmeisterei in der Black und Decker Straße gefahren. In zwei Gruppen aufgeteilt wurden Leitplanken und andere metallische Gegenstände zertrennt. Die eine Gruppe beschäftigte sich mit dem Plasmaschneidgerät. Das Plasmaschneidgerät erzeugt einen elektrischen Lichtbogen mit einer Temperatur von über 30.000°C, welches Materialien bis zu einer Stärke von 25mm mühelos durchtrennen kann.

Die zweite Gruppe durchtrennte ebenfalls Leitplanken, allerdings mit einem Motortrennschleifer ("Trennjäger") und einem gewöhnlichen Winkelschleifer. Bei äußerst imposantem Funkenflug durchtrennten auch diese Geräte das Material ohne Probleme.Der Motortrennschleifer funktioniert ähnlich wie eine Motorkettensäge, nur das anstatt einer Kette eine rotierende Trennscheibe für Metall oder Stein verwendet wird. Zum, Eindringen in verunfallte ICE Züge ist auch eine diamantbeschichtete Trennscheibe auf dem Rüstwagen verladen.

 

Die Übung war für alle Kameraden äußerst interesannt, da die Gerätschaften zum einen neu sind und zum anderen im alltäglichen Einsatzdienst eher selten Verwendung finden. Ihren ersten Einsatz hatte der Plasmaschneider und der Motortrennschleifer vergangenen Donnerstag bei dem Massenunfall auf der A3. Hier wurde die Leitplanke von der Gegenfahrbahn her geöffnet um dem Rettungsdienst einen Durchgang zu schaffen.

Bild:Andreas Imlintz