29.07.2012: FEUER im EDEKA - Alarmübung der Idsteiner Feuerwehren

2012-07-29 Alarmuebung Edeka Fromme006Vorab die Entwarnung: NEIN, der Edeka Markt in Idstein hat am Sonntagmorgen nicht gebrannt. JA, man kann auch ab Montag wieder ganz normal dort einkaufen.

Die großangelegte Alarmübung auf dem Gelände des "Edeka Marktes Georg" begann wie so viele Einsätze unserer Freiwilligen Feuerwehr. Über Funkmeldeempfänger wurde die FF Idstein zu einem Brandmeldereinlauf alarmiert. Daraufhin rückten das Löschgruppenfahrzeug (LF 16/12), die Drehleiter (DLK 23/12) sowie der Einsatzleitwagen (ELW 1) in Richtung Nassau-Viertel aus. Nach der ersten Erkundung durch den Angriffstrupp wurde jedoch nicht, wie bei den meisten Brandmelderalarmen, Entwarnung gegeben, sondern tatsächlich ein Feuer entdeckt. Angenommen wurde nun ein ausgedehnter Brand im Bereich der Kassen und Kühltheken. Darüber hinaus waren nach ersten Angaben 18 Personen vermisst.

Nun wurden also größere Geschütze aufgefahren. Über den Einsatzleitwagen forderte der Einsatzleiter Marius Schütz die Feuerwehren Dasbach, Ehrenbach, Niederauroff und Wörsdorf nach. Außerdem machte sich der erweiterte Idsteiner Löschzug, bestehend aus Gerätewagen Gefahrgut (GW-G), und zwei Tanklöschfahrzeugen (TLF 16/25 & TLF 20/45), auf den Weg zur Einsatzstelle.

 Im Laufe des Einsatzes durchkämmten insgesamt 8 Trupps unter Atemschutz den kompletten Verkaufsbereich sowie die Büroräume im 1. Obergeschoss. Nachdem das gesamte Gebäude abgesucht worden war, hatten die Atemschutzträger insgesamt 7 Personen aus dem verrauchten Bereich gerettet. Dabei wurde die Drehleiter genutzt, um einen zweiten Angriffsweg ins Obergeschoss zu schaffen. Die Atemschutzüberwachung wurde von der Besatzung des GW-G übernommen.

Parallel stellten die Feuerwehren Dasbach, Ehrenbach, Niederauroff und Wörsdorf die Wasserversorgung über zwei lange Schlauchleitungen sicher. Dabei wurde auch die Sprinkleranlage des Gebäudes eingespeist. Nach Abschluss der Rettungsarbeiten im Inneren des Marktes wurde die Brandbekämpfung von Außen über die Drehleiter sowie die Wasserwerfer der Tanklöschfahrzeuge aus Idstein und Wörsdorf aufgenommen.

Nach 2 ½ Stunden konnte schließlich „Feuer aus" gemeldet werden und die Übung war beendet.

Geplant und geleitet wurde die Übung vom stellvertretenden Wehrführer der FF Idstein, Peter Weber, sowie den Leitern der Idsteiner Feuerwehren, Stadtbrandinspektor Werner Volkmar sowie seinem Stellvertreter Markus Enders. Einen tiefen Einblick in die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehren erhielten die Vertreter der Presse, welche die Übung von der Alarmierung bis Übungsende begleiteten.

Wir möchten uns an dieser Stelle in erster Linie bei der Geschäftsführung sowie den Angestellten des Edeka Marktes Georg bedanken. Sie haben nicht nur das Gebäude für die großangelegte Übung bereitgestellt, sondern im Anschluss auch noch für die Verpflegung der Einsatzkräfte gesorgt. Der Marktleiter persönlich stand dabei hinter dem Grill, um die fast 100 Übungsteilnehmer mit frisch gegrillten Bratwürsten zu versorgen. Vielen Dank hierfür!

Die Resonanz im Anschluss an die Übung war äußerst positiv. Dennoch konnte vor allem für die bevorstehenden Atemschutzseminare wieder einige Anregungen und Verbesserungen aufgenommen werden. Besonders gut hat auch bei dieser Übung die Zusammenarbeit der Idsteiner Freiwilligen Feuerwehren funktioniert. Der einzige Verlust, den die Übung gefordert hat, war die Scheibe des Druckknopfmelders, mit dem die Übung eingeleitet worden war. Diese wurde aber natürlich nach Übungsende gewechselt und alle Scherben beseitigt Ahnungslos.

Hier ein kleines Video aus Sicht der FF Idstein:

 

Vielen Dank für die zahlreichen Bilder an:

Marc Hofmann
Martin Fromme