01.11.2012: Heiße Stunden in Bad Schwalbach - die FF Idstein im Dräger Fire Dragon

2012-11-01 BSA01In der ersten Novemberwoche machte die mobile Brandsimulationsanlage der Firma Dräger – der Dräger Fire Dragon – für einige Tage Station in Bad Schwalbach.

Auch einige Atemschutzträger der Feuerwehren Idstein erhielten an insgesamt vier Terminen die Gelegenheit, Ihr Können in einer heißen Übung unter Beweis zu stellen.

Der Ablauf der Übung war dabei für alle Trupps gleich. Der Eingang zum Brandcontainer befand sich auf dem Dach und war nur über eine Steckleiter erreichbar. Nach einem steilen Abstieg ins brennende Erdgeschoss musste die erste Türe vorsichtig geöffnet werden. Während der gesamten Einsatzzeit eines Trupps musste stets auf eine ausreichende Schlauchreserve geachtet werden. Auch die Sicherung des Rückweges wurde von den Übungsleitern des Rheingau-Taunus-Kreises groß geschrieben.

 

Der eigentliche Brandherd befand sich schließlich im „Schlafzimmer", wo das Bett, ausgelöst durch eine Zigarette, in Flammen stand. Da die gesamte Wohnung thermisch bereits stark aufbereitet war, es also auf gut deutsch sauheiß war, warteten immer wieder böse Überraschungen in Form von spontanen Selbstentzündungen auf die eingesetzten Atemschutzträger. Dabei galt es auch, sich den durch Flammen versperrten Rückweg wieder freizukämpfen.

Zu guter Letzt musste jeder Trupp den stets gefürchteten Flash Over, eine gefährliche Durchzündung von Rauchgasen, erkennen und bekämpfen. Die Grundlagen hierfür werden in den Idsteiner Freiwilligen Feuerwehren jährlich im Rahmen des Atemschutzseminars wiederholt und trainiert.

So ist es nicht verwunderlich, dass unsere Feuerwehrfrauen ein besonderes Lob der Ausbilder kassieren durften. Diese zeigten sich sichtlich beeindruckt, dass unsere Damen den Männern in keinster Weise nachstehen.

Bilder: Freiwillige Feuerwehr Idstein